Heitmatkreisgemeinschaft Bartenstein/Ostpr. e.V.

Geschichte PDF Drucken E-Mail
Beitragsseiten
Geschichte
Kolonisation
weitere Geschichte
Entstehung und Entwicklung
Alle Seiten

Zur Vorgeschichte:

Die Region Altpreußens, in der fast ein halbes Jahrtausend nach der Eroberung, Christianisierung und deutschen Kolonisation des Landes durch den Deutschen Orden diese Gebietskörperschaft entstand, gehörte in der Zeit davor zu den bevölkerungsreichsten Siedlungsräumen des dort mindestens seit der Bronzezeit ansässigen Volkes der Prussen. Insbesondere der westliche Teil dieser Region gehörte noch zum Kernsiedlungsgebiet des prussischen Stammes der Natanger. Der südostwärts benachbarte Stamm der Barter hat im Südosten des späteren Kreisgebietes gesiedelt.
Schon bald nach dem Eindringen des Ordens in dieses Land errichtete er im Jahre 1241 eine erste Burg auf dem linken Ufer der Alle und nannte sie „Bartenstein“. Dies geschah dort, wo zu jener Zeit etwa die Grenze zwischen den Siedlungsgebieten der Natanger und der Barter verlief. Diese erste Burg, bestehend aus Blockhäusern, Palisaden und Erdwerken ist mehrfach hart umkämpft worden. 1264 wurde die Burg erstmals von den aufständischen Prussen in Besitz genommen und zerstört. Kaum wieder vom Orden aufgebaut, wurde sie erneut 1273 von den aufständischen Sudauern belagert und niedergebrannt. Nach dem Ende der Prussenaufstände wurde hier von 1274 - 1280 die steinerne Ordensburg Bartenstein errichtet.
Um diese Zeit entwickelten sich die Verwaltungsstrukturen der Ordensherrschaft. Entlang der Südostküste des Frischen Haffes waren die Konventsburgen Balga und Brandenburg und ostwärts anschließend die Konventsburg Königsberg entstanden. Die Verwaltungsbezirke der hier residierenden Ordenskomture erstreckten sich streifenförmig von der Haffküste und dem Samland südostwärts in das Land hinein in Richtung auf die großen masurischen Seen.
Die Region, die Jahrhunderte später der Kreis Friedland/Bartenstein wurde, erstreckte sich über Teile der Komtureibezirke Balga, Brandenburg und zu einem geringen Teil Königsberg. Bis in das erste Viertel des 14. Jahrhunderts hatte es der Orden hier ausschließlich mit der eingesessenen prussischen Bevölkerung zu tun. Die Zuwanderung deutscher Kolonisten und deren Ansiedlung auf noch zu rodendem Waldland hatte hier noch nicht begonnen.