Heimatkreisgemeinschaft Bartenstein e.V.

Kreis Bartenstein Wappen

Sie interessieren sich für denLageplan der Heimatstube.

Oder dieInventarliste der Heimatstube.

Wenn sie einen Eindruck bekommen möchten finden Sie hier Fotos der Heimatstube.

Heimatstube im Internet

Seit 49 Jahren besteht die Heimatstube in Nienburg. Angefangen hat es mit drei Schauvitrinen, einem runden Tisch und vier Stühlen im Nienburger Museum. So beschreibt Frau Dora Jandt die Situation im Monatsblatt „Unser Bartenstein“ im Juli 1962. In dem Artikel hat sie dazu aufgerufen, ihr Fotografien der einzelnen Heimatorte, andere Gegenstände, Erinnerungsstücke und Berichte zuzuschicken.

Inzwischen ist daraus eine ansehnliche Sammlung mit über 800 Exemplaren geworden. Viele fleißige Helfer haben mitgewirkt, durch Sortieren und Inventarisieren daraus eine überschaubare und instruktive Dokumentation von Bartenstein und anderen Städten aus dem ehemaligen Landkreis darzustellen.

Leider gibt es keine Auflistung der vielen Mitwirkenden. Deshalb seien stellvertretend aus der Erinnerung von Herrn Arnold Schulz aus Anfang der 80er Jahre Frau Kosuch, ab etwa 1987 Frau Käthe Handtke und danach Frau Trenkenschuh genannt.

In dem beengten Raum kam hinzu, dass für die Stadt Lähn in Schlesien und Kulm in Westpreußen, zu denen Nienburg ebenfalls eine Patenschaft unterhält, Platz freigehalten werden musste.

In den Jahren 1997/98 erfolgte der Umzug in das „Stadtarchiv & Kreisarchiv Nienburg“ an der Verdener Straße Nr.24. Das Motto lautet dort,Zukunft braucht Vergangenheit, dem können wir uns anschließen.

In dem Gebäude stehen uns ein relativ großer Raum von 61,50 qm und ein kleiner Kellerraum zur Verfügung. Andere Mitbenutzer müssen wir nicht mehr berücksichtigen. Das Mobiliar, das uns die Stadt Nienburg zur Verfügung stellte, stammt offensichtlich aus anderen aufgelassenen Archiven. Für unsere Belange wohl ausreichend wenn auch nicht immer befriedigend. Mit modernen Regalen und Stellwänden wäre der Raum nicht so vollgestellt, aber das war eine Frage des Geldes.

Herr Günter Zeiss hat hier die wesentliche Aufbauarbeit geleistet. Die Gestaltung und Darbietung waren ihm eine Herzensangelegenheit. Sehr viel Freizeit hat er hierfür geopfert.

Seit 2008 betreue ich die Heimatstube und freue mich auch über Hilfe von Heimatfreunden. Vieles, was gesammelt und gespendet worden ist, lagert noch in Regalen oder ist in Ordnern abgeheftet. Es wird auch Neues zugeschickt. Die gegenwärtige Inventarliste erfährt also ständig eine Fortschreibung.

Mit dem Schritt ins Internet wird allen Interessierten angeboten, nachzuforschen, ob und wo für sie etwas zu finden ist. Auf dem Lageplan der Heimatstube ist die Möblierung mit der Benennung der Schränke und Vitrinen abgebildet.

Blatt 1) der Inventarliste beschreibt die Aufteilung nach Themen und Ausstellungsstücken. Auf den danach folgenden Seiten sind u. a. Titel oder Gegenstand und der Fundort in der Heimatstube angegeben.

Es gibt in der Heimatstube keine festen Öffnungszeiten, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Entweder bei Manfred Eckert, Pirolweg 16, 26131 Oldenburg, Telefon 0441-54148; E-mail:oldenburgeckert@web.de oder bei den imImpressumgenannten Personen.

Manfred Eckert